Schlagwortarchiv für: Lobbying

Digitales Netzwerken für Public Affairs Professionals

Keine Podiumsdiskussion, keine Empfänge, kein Small Talk am Rande einer Veranstaltung, nicht einmal mehr persönliche Treffen zum Lunch – willkommen im „neuen Normal“ der politischen Interessenvertretung! Wie kann man unter diesen Bedingungen noch erfolgreich politische Interessenvertretung betreiben, die wie kaum ein anderes Metier vom persönlichem Austausch und Kontakten lebt? Durch die digitale Transformation des offline Netzwerkens! Denn virtuelles Netzwerke hat viele Vorteile: Vieles läuft schneller und die Reichweite ist größer.

Netzwerken ist eine Lebenseinstellung, die von Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Gegenseitigkeit geprägt ist.“ Ob Online-Events auf LinkedIn oder Netzwerken via Social Media – lernen Sie was möglich ist in der digital vernetzten Politik-Welt.

Wie das geht und warum der Ausbau des eigenen digitalen Netzwerkes auch nach Corona relevant ist, vermittelt dieses Online-Seminar an der Quadriga Hochschule. Es findet jeweils von 10 bis 14 Uhr an zwei aufeinander folgenden Tagen statt.

#PR #Kommunikationsmanagement #Public Affairs #Politikmanagement

Verbandslobbying 2.0

DGVM Thementag

Welchen Stellenwert hat klassisches Lobbying im digitalen Zeitalter? – Wie sich Verbände heute erfolgreich positionieren

Mein Thema: Wie digitale Techniken Informationsbeschaffung, Monitoring und Analyse im Lobbying unterstützen

Weitere Themen:

  • Inwieweit sind digitale Kanäle für die politische Kommunikation sinnvoll?
  • Facebook, Twitter, Instagram, LinkedIn & Co. – wen erreiche ich damit? Und wen nicht?
  • Influencer, Fake News, Bots – wie gehen wir damit um?
  • Wie müssen sich Verbände aufstellen, um soziale Medien wirksam zu nutzen?

Public Affairs in Berlin – Gundlagen der Informationsbeschaffung

Seminarinhalte

Das Seminar richtet sich an alle, zu deren beruflicher Tätigkeit es gehört, Informationen aus dem politischen Berlin zu beschaffen und Kontakte zu Entscheidern in Parlament, Regierung und Verwaltung zu pflegen. Dies können ebenso Mitarbeiter von Verbänden, Unternehmen oder Behörden wie auch von Public-Affairs- sowie Public-Relations-Agenturen sein. Referenten mit langjährigen Erfahrungen aus der Politik, der Verwaltung, der Beratungsbranche und dem Journalismus vermitteln Grundlagen der Public-Affairs-Arbeit, stellen die geeigneten Hilfsmittel, Datenbanken und Strategien vor und geben praxistaugliche Ratschläge für die Kontaktpflege und die Bildung von Netzwerken. Dabei wird nicht nur die Bundespolitik, sondern auch die Landespolitik in den Blick genommen, soweit sie Einfluss auf die Bundesebene ausübt. Der Erörterung praktischer Problemstellungen wird die notwendige Zeit eingeräumt.

Themenüberblick:

  • Grundlagen der klassischen und der digitalen Public-Affairs-Arbeit
  • Werkzeuge der Public-Affairs-Arbeit – Datenbanken, Termindienste und Medieninformationen
  • Public-Affairs-Arbeit in der Praxis – richtiger Umgang mit Politik und Verwaltung
  • Networking und Public Affairs – das „Netzwerk Public Affairs“ und andere Netzwerke im politischen Berlin
  • Wie schaffe ich mir ein Netzwerk im politischen Berlin?
  • Politikbeobachtung in Berlin – wie gehe ich dabei systematisch vor?
  • Wie komme ich an Informationen aus dem Bundestag und der Bundesregierung?
  • Wie komme ich an Informationen aus dem Bundesrat, den Ländern und relevanten Behörden?

Referenten

Kathrin  Zabel Dr.  Thomas  Freund David  Issmer

Ort:

Tagungshotel in Berlin-Mitte (wird noch bekannt gegeben)

Kommunikationstechniken

Wer verstanden werden möchte, muss dafür sorgen, dass Verständnis überhaupt möglich ist. Dazu gehören klare Aussagen, kluge Argumente und ein Umgang mit der Sprache, der Lesen nicht zur Strafarbeit verkommen lässt. Teilnehmer*innen lernen, wie Journalisten formulieren, um breite Bevölkerungsschichten zu erreichen. Sie überprüfen die Wirksamkeit ihrer Kernbotschaften mit Blick auf unterschiedliche Zielgruppen und erhalten Einblicke in die Kunst des Storytellings. Neben der Vermittlung von theoretischem Wissen, wird praktisch an eigenen Textbausteinen gearbeitet. Ziel ist es, dass alle Teilnehmer*innen Kenntnisse zum Verfassen eigener Texte mitnehmen und ihnen künftig das Formulieren sicherer von der Hand geht.

Themenüberblick
– Aufbau von Nachrichten
– Grundsätze journalistischen Schreibens
– zielgruppengerecht und verständlich formulieren
– Storytelling und Kernbotschaften
– Funktionsmechanismen der Medien

Methodik
Mit unseren Veranstaltungen mit hohem Workshop-Anteil geben wir den Teilnehmern theoretische Grundlagen und Praxis-Tools an die Hand – von ausgewiesenen Praxis-Experten für Praktiker sowie stets auf das Tagesgeschäft und die Aufgaben der Teilnehmer ausgerichtet. Ziel ist es, den Teilnehmern anwendbares Wissen zu vermitteln und kommunikative Fähigkeiten zu trainieren, damit sie künftig ihre Positionen und Argumente noch wirkungsvoller vertreten können. Anhand von fiktiven oder realen Beispielen diskutieren wir Best Practices mit den Teilnehmern und entwickeln so auch individuell nutzbare Ansätze.

Zielgruppe
Public Affairs Mitarbeiter und Kommunikationsverantwortliche aus Unternehmen, Verbänden, Institutionen und NGOs sowie Mitarbeiter in Unternehmensrepräsentanzen.

Teilnehmer
Mind. 6 Teilnehmer, max. 15 Teilnehmer

Kommunikationsstrategien

Die Kommunikation im politischen Raum sollte stets in enger Abstimmung bzw. als Teil der kommunikativen Gesamtstrategie einer Organisation betrachtet werden. Ein integriertes Kommunikationskonzept ermöglicht eine effiziente und zielgruppenspezifische Ansprache. In diesem Seminar werden Strategie und Taktik eines solchen Konzepts vermittelt: von der Planung über die Umsetzung bis hin zur Erfolgskontrolle.
Bei Interesse kann der Workshop auch an einem realen Beispiel aus dem Teilnehmerkreis durchgeführt werden, um einen höchstmöglichen Praxisgewinn zu erzielen.

Themenüberblick
– Kommunikationsmodelle
– Konzeptionslehre
– zielgruppengerechte Kommunikationskonzepte entwickeln
– Stakeholdermapping

Methodik
Mit unseren Veranstaltungen mit hohem Workshop-Anteil geben wir den Teilnehmern theoretische Grundlagen und Praxis-Tools an die Hand – von ausgewiesenen Praxis-Experten für Praktiker sowie stets auf das Tagesgeschäft und die Aufgaben der Teilnehmer ausgerichtet. Ziel ist es, den Teilnehmern anwendbares Wissen zu vermitteln und kommunikative Fähigkeiten zu trainieren, damit sie künftig ihre Positionen und Argumente noch wirkungsvoller vertreten können. Anhand von fiktiven oder realen Beispielen diskutieren wir Best Practices mit den Teilnehmern und entwickeln so auch individuell nutzbare Ansätze.

Zielgruppe
Public Affairs Mitarbeiter und Kommunikationsverantwortliche aus Unternehmen, Verbänden, Institutionen und NGOs sowie Mitarbeiter in Unternehmensrepräsentanzen.

Teilnehmer
Mind. 6 Teilnehmer, max. 15 Teilnehmer

Netzwerken und Soft Skills im Lobbying

Einem erfolgreichen Lobbying liegen mehre Bausteine zugrunde. Neben dem Monitoring und Reporting gilt es ein gut funktionierendes Stakeholder- und Issue-Management zu installieren und das Unternehmen, den Verband oder die Institution strategisch zu positionieren. Hierzu bedarf es eines breiten und funktionierenden Netzwerkes und gewissen Soft Skills.

Themenüberblick
– Rollenverständnis und Erwartungen an die Rolle
– Überblick über relevante Netzwerke und ihre Regeln
– offizielle und informelle Informationskanäle und -kreise – Arbeitsweise und Zugänge
– Einstellungen für eine erfolgreiche Beziehungsarbeit
– Instrumente und Funktionsmechanismen zu Aufbau und Pflege von Netzwerken

Methodik
Mit unseren Veranstaltungen mit hohem Workshop-Anteil geben wir den Teilnehmern theoretische Grundlagen und Praxis-Tools an die Hand – von ausgewiesenen Praxis-Experten für Praktiker sowie stets auf das Tagesgeschäft und die Aufgaben der Teilnehmer ausgerichtet. Ziel ist es, den Teilnehmern anwendbares Wissen zu vermitteln und kommunikative Fähigkeiten zu trainieren, damit sie künftig ihre Positionen und Argumente noch wirkungsvoller vertreten können. Anhand von fiktiven oder realen Beispielen diskutieren wir Best Practices mit den Teilnehmern und entwickeln so auch individuell nutzbare Ansätze.

Zielgruppe
Public Affairs Mitarbeiter und Kommunikationsverantwortliche aus Unternehmen, Verbänden, Institutionen und NGOs sowie Mitarbeiter in Unternehmensrepräsentanzen.

Teilnehmer
Mind. 6 Teilnehmer, max. 15 Teilnehmer

Strategieentwicklung in der Interessenvertretung

Die Herausforderung einer erfolgreichen Interessenvertretung ist eine umfassende und funktionierende Strategie. Hier ist mehr als Grundlagenwissen und die eigene Ausgangssituation gefragt. Aber wie lässt sich eine solche Strategie in einem sich stetig veränderten Umfeld konsistente und zielführende erarbeiten? Der Workshop vermittelt die wichtigsten Voraussetzungen, Methoden und Herausforderungen und zeigt auf, wie diese durch ein erfolgreiches Controlling stetig weiterentwickelt werden können.

Themenüberblick
– Fiktives Beispielthema oder reales Thema der Teilnehmer
– Voraussetzungen und Methoden
– Herausforderungen
– Umsetzungscontrolling und Erfolgsmessung
– Anpassung an geänderte Rahmenbedingungen

Methodik
Mit unseren Veranstaltungen mit hohem Workshop-Anteil geben wir den Teilnehmern theoretische Grundlagen und Praxis-Tools an die Hand – von ausgewiesenen Praxis-Experten für Praktiker sowie stets auf das Tagesgeschäft und die Aufgaben der Teilnehmer ausgerichtet. Ziel ist es, den Teilnehmern anwendbares Wissen zu vermitteln und kommunikative Fähigkeiten zu trainieren, damit sie künftig ihre Positionen und Argumente noch wirkungsvoller vertreten können. Anhand von fiktiven oder realen Beispielen diskutieren wir Best Practices mit den Teilnehmern und entwickeln so auch individuell nutzbare Ansätze.

Zielgruppe
Public Affairs Mitarbeiter und Kommunikationsverantwortliche aus Unternehmen, Verbänden, Institutionen und NGOs sowie Mitarbeiter in Unternehmensrepräsentanzen.

Teilnehmer
Mind. 6 Teilnehmer, max. 15 Teilnehmer

Stakeholdermapping

In der politischen Kommunikation zu wissen, was man kommunizieren möchte, ist die Grundlage. Um auch das gewünschte Ziel zu erreichen, muss man jedoch die richtigen Empfänger kennen und diese zum richtigen Zeitpunkt in der jeweils von ihnen erwarteten Form kontaktieren. Wie diese richtigen Ansprechpartner zu finden und in die Kommunikationsplanung einzuordnen sind, vermitteln Experten mit langjähriger Erfahrung in der Interessenvertretung in diesem Workshop. Um den Teilnehmern den größtmöglichen Praxis-Bezug zu ermöglichen, können im Vorfeld Case-Studies für den Workshop eingereicht werden.

Themenüberblick
– Interne und externe Stakeholder von Interessenvertretungen
– Interne Kommunikation
– Erstellung und Bewertung einer Stakeholdermap mit unterschiedlichen Instrumenten
– Erkennen, Verstehen und Arbeiten mit eigenen Stakeholdermaps mittels Lego© Serious Play©

Methodik
Mit unseren Veranstaltungen mit hohem Workshop-Anteil geben wir den Teilnehmern theoretische Grundlagen und Praxis-Tools an die Hand – von ausgewiesenen Praxis-Experten für Praktiker sowie stets auf das Tagesgeschäft und die Aufgaben der Teilnehmer ausgerichtet. Ziel ist es, den Teilnehmern anwendbares Wissen zu vermitteln und kommunikative Fähigkeiten zu trainieren, damit sie künftig ihre Positionen und Argumente noch wirkungsvoller vertreten können. Anhand von fiktiven oder realen Beispielen diskutieren wir Best Practices mit den Teilnehmern und entwickeln so auch individuell nutzbare Ansätze.

Zielgruppe
Public Affairs Mitarbeiter und Kommunikationsverantwortliche aus Unternehmen, Verbänden, Institutionen und NGOs sowie Mitarbeiter in Unternehmensrepräsentanzen.

Teilnehmer
Mind. 6 Teilnehmer, max. 15 Teilnehmer

Gesetzgebungslobbying

Sie sind für ein Unternehmen, eine Verband oder eine Organisation tätig und wollen Ihre Interessen zielgenau und erfolgreich an die Politik kommunizieren? Es steht ein konkretes Gesetzgebungsverfahren an und Sie möchten hier möglichst effizient Ihre Positionen einfließen lassen? Wie das geht, erfahren Sie in diesem Workshop.

Praxisnah werden die einzelnen Phasen des Gesetzgebungsprozesses vermittelt. Sie erfahren wann, wie und mit wem Sie am besten zu welchem Zeitpunkt Kontakt aufnehmen sollten, um wirksames Lobbying zu betreiben.

Themenüberblick
– Gang der Gesetzgebung – vom Referentenentwurf bis zum Bundesgesetzblatt
– Aufbau von Gesetzentwürfen
– Gesetzgebungsarithmetik
– Drucksachensystematik Bundestag und Bundesrat
– Ablauf Sitzungswoche Bundestag
– Arbeitsweise Bundesministerien und Bundesrat

Methodik
Unsere Veranstaltungen verknüpfen die Vermittlung von theoretischen Grundlagen mit praktischen Übungen. Gelerntes kann gleich ausprobiert werden und wird so zu anwendbarem Wissen für das Tagesgeschäft. Da wir in einer kleinen Gruppe arbeiten, ist dieses Seminar für die Teilnehmer besonders intensiv und effektiv.

Zielgruppe
Führungskräfte und Mitarbeiter aus den bereichen Public Affairs und Kommunikation von Unternehmen, Verbänden, Institutionen und NGOs.

Teilnehmer
Max. 10 Teilnehmer

ANMELDUNG

 

Interessenvertretung aufbauen

Für eine effektive Lobbyarbeit sind klare interne Regelungen und die externen Rahmenbedingungen die Grundlage. In diesem Workshop können Sie, wie in einem Check-up überprüfen, ob Sie an alles gedacht haben. Wenn Sie Ihre Interessenvertretung erst aufbauen, können Sie sich hier das unbedingt erforderliche Rüstzeug holen. Dieser Workshop ist so angelegt, dass nach Kurzvorträgen der Referenten im gemeinsamen Gespräch über Best Practice and Do’s and Dont’s gesprochen wird. Die Übersendung Ihrer Fragen im Vorfeld ist möglich und rundet das auf Sie zugeschnittene Programm ab.

Themenüberblick
– Aufbau einer Interessenvertretung und interne Anbindung
– Überblick Organisationsformen und rechtliche Rahmenbedingungen
– Organisationsstrukturen und Kernprozesse
– Leitbilder und Strategien entwickeln und anpassen
– Stakeholder, Positionierung und Reputationsmanagement (intern und extern)

Methodik
Mit unseren Veranstaltungen mit hohem Workshop-Anteil geben wir den Teilnehmern theoretische Grundlagen und Praxis-Tools an die Hand – von ausgewiesenen Praxis-Experten für Praktiker sowie stets auf das Tagesgeschäft und die Aufgaben der Teilnehmer ausgerichtet. Ziel ist es, den Teilnehmern anwendbares Wissen zu vermitteln und kommunikative Fähigkeiten zu trainieren, damit sie künftig ihre Positionen und Argumente noch wirkungsvoller vertreten können. Anhand von fiktiven oder realen Beispielen diskutieren wir Best Practices mit den Teilnehmern und entwickeln so auch individuell nutzbare Ansätze.

Zielgruppe
Public Affairs Mitarbeiter und Kommunikationsverantwortliche aus Unternehmen, Verbänden, Institutionen und NGOs sowie Mitarbeiter in Unternehmensrepräsentanzen.

Teilnehmer
Mind. 6 Teilnehmer, max. 15 Teilnehmer